http://neun.scm-digital.net/foren/readframe.html?f=4&i=202878&loc=0&t= 202878&doflat=&prod=no Da hier ja immer öfter auf dieses Posting verwiesen wird, geb ich halt doch noch meinen Kommentar dazu: Ich finde es prinzipiell positiv, wenn bei Leuten das, was sie tun, in einer Linie steht mit dem, was sie denken. Insofern finde ich es gut, was Pinia macht. Bloß: ich bin einen ähnlichen Weg gegangen, aber mit dem gegenteiligen Ergebnis. Dieser scheinbare Widerspruch, dass es einerseits Frauen gibt, die predigen können und das ganz offensichtlich auch gesegnet ist, und dass es andererseits Bibelstellen gibt, die sich scheinbar dagegen aussprechen. Mich hat das dazu geführt, mich mal ausführlich mit den entsprechenden Bibelstellen und den exegetischen und hermeneutischen Fragen dahinter auseinanderzusetzen. Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass hier kein Widerspruch ist: dass es durchaus Frauen mit Leitungs- und Predigtgaben geben kann, dass diese ihre Gaben auch unbedingt in der Gemeinde anwenden sollen (und dass ich möglicherweise eine davon bin ). Das alles hat zur Folge, dass meine Zweifel daran gewichen sind, ob Gott das gutheißt - und ich erfahre auch eher, dass "einfache Christen" mich dabei eher unterstützen als hinterfragen. Das kanns also auch geben. Wollte ich nur gesagt haben. St. ======================================== Am liebsten würde ich einfach deine Worte wieder verwenden - nicht sehr reinfachsreich, was!? ich kann alles genau so unterschreiben, erlebe es auch so, mache die gleichen Erfahrungen und bin Gott so dankbar, dass ich einfach so sein darf, wie ich bin, mich nicht verstellen und verstecken muss, sondern er mich gebraucht mit dem, was ich kann und mir riesige Freude macht. Ich war (und bin jetzt für meine letzten zwei Semester) in einer Gemeinde, in der Frauen nicht predigen dürfen. Das kann ich gut aushalten und mittragen, weil es einige überfordern würde und weil es für mich nur ein Jahr noch ist. Hier möchte ich einfach auf die Worte von Jan verweisen, die die Situation dort gut deutlich machen. http://elf.scm-digital.net/foren/read.php?f=4&forenframe=content&i=203113&t=202878 Trotzdem bin ich glücklich, dass ich erleben durfte, wie sehr Gott "ja, bitte" sagt, wenn ich ihn frage,ob ich überhaupt so sein darf und das gerne machen möchte, was ich kann. Pinia hat das anders erlebt und es ist gut, wenn GOtt dadurch groß wird! Meine theologische Überzeugung ist größtenteils in diesem Teil gut zusammengefasst: http://elf.scm-digital.net/foren/read.php?f=4&forenframe=content&i=203096&t=202878 t.t. ======================================= StIves schrieb: Mich hat das dazu geführt, mich mal ausführlich mit den entsprechenden Bibelstellen und den exegetischen und hermeneutischen Fragen dahinter auseinanderzusetzen. Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass hier kein Widerspruch ist: dass es durchaus Frauen mit Leitungs- und Predigtgaben geben kann, dass diese ihre Gaben auch unbedingt in der Gemeinde anwenden sollen (und dass ich möglicherweise eine davon bin ). toll, fein, sehr empfehlenswert, absolut in der bibel - matthäus 28,19 grosse freude über jede frau, die ihrer berufung nachkommt - ich hatte leider bis jetz zu wenig mut dazu. Gott beruft nicht den Begabten, sondern er begabt den Berufenen http://www.pray.de/pray/lehre--ditz_frauen.htm Es ist höchste Zeit Der Missionsauftrag Jesu ist an alle seine Nachfolger gerichtet, an Männer und an Frauen. Er beinhaltet den Verkündigungs- und Lehrauftrag. Bevor die männlichen und weiblichen Jünger diesen Auftrag begannen, sollten sie die Ausrüstung mit der Kraft Gottes erhalten. Joels Verheißung erfüllte sich an Pfingsten. Männer und Frauen sollen die Ausgießung des Heiligen Geistes erfahren und weissagen (Apg. 2,17-18). Weissagen oder prophetisches Reden bedeutet, die Botschaft Gottes den Menschen verkünden. Der Teufel versucht, die Ausbreitung des Reiches Gottes zu verhindern, indem er die Frauen vom Verkündigungs- und Lehrdienst ausschließen will. ========================================= AMEN Da streiten, oder diskutieren Christen , die alle Jesus lieben, sich über die Berufungen von Mann oder Frau. Um uns herum gehen die Menschen verloren. Und wir verplempern die Zeit mit solchen Themen, wo die Bibel für den Einzenlen , egal ob pro oder contra immer eindeutig spricht.(?) Verschiedene Erkenntnisse sind es. Ich sehe Gemeinden stark wachsen, und in diesen Gemeinden spielt es keine Rolle wer Mann oder Frau ist, sondern wer berufen ist von Gott und seinem heiligen Geist. Was hat uns das zu sagen???? Alles falsche Frucht???? Kleine Herde??????? (Die kommen eh nicht alle ins Reich Gottes????) Meine Erkenntnis ist, daß Gott beruft wen ER will. Frauen haben in der Vergangenheit Erweckungen ins Leben gerufen. Dabei haben sie auch gepredigt und gedient. Niemals würde sich so eine Frau über einen Mann erheben, daß ist klar, denn das ist biblisch. Also , wächst Deine Gemeinde ? (allgemeine Frage) Wächst Sie nur unter der Berufung der Brüder??? Oder wächst auch unter der Berufung der Schwestern???? Bei uns und in anderen stark wachsenden Gemeinden sehe ich nur das Berufensein Prinzip. Und Gott sei gedankt dafür. mumaha, die weiß, daß Prizcilla auch gelehrt hat in den damaligen Versammlungen/Hauskirchen.Hat Paulus nicht unterbunden. m.